Konfliktlotsenausbildung

Schüler erleben täglich Konflikte in ihren sozialen Umfeldern. Gewalt als Versuch der Konfliktbewältigung ist ein allgegenwärtiges Phänomen im Schulleben und im Alltag von Kindern und Jugendlichen geworden.

Wir betrachten die Ausbildung von Schüler-Konfliktlotsen als einen wichtigen präventiven Ansatz, der den vielfältigen Formen von Gewalt an Schule entgegen treten kann und multiplikativ den gewaltfreien und konstruktiven Umgang mit Konflikten vermittelt. Konflikte sind ein Hinweis darauf, dass etwas nicht mehr stimmt, es einer Veränderung bedarf. Dafür gilt es wachsam zu sein und handeln zu können. Der Ort Schule ist für diese Arbeit besonders geeignet, da hier die Kinder und Jugendlichen gezielt aufeinandertreffen und sich miteinander auseinandersetzen.

Der Ablauf der Ausbildung gliedert sich in die Module Wahrnehmung, Kommunikation, Konfliktarbeit, Mediation und Schlichtungsgespräche. Nach erfolgreicher Teilnahme an der 30stündigen Grundlagenbildung und bestandenem Abschlusstest wird ein Zertifikat „Konfliktlotse/Konfliktlotsin“ an die jeweiligen Schüler übergeben. Im Anschluss an die Ausbildung werden die Konfliktlotsen im Rahmen regelmäßiger Treffen durch den Trainer fachlich begleitet, um ihre Arbeit professionell reflektieren zu können.